Erholung am Er Hai


Tag 14-15: Dali

Von Lijiang aus bringt uns der Bus nach vier Stunden Fahrtzeit ins 180km entfernte Dali. Der Ort liegt am Er See (er hai), dem siebtgrößten Süßwassersee Chinas und ist von über 4000m hohen Bergen umgeben. Die Fahrt führt hier über Passstraßen, die in recht gutem Zustand sind. Von den Bergen aus kann man aber auch schon die im Bau befindliche Autobahn erkennen, welche die Fahrtzeit sicherlich in Zukunft deutlich reduziert wird.

In Dali übernachten wir im Asia Star Garden Hotel, einem auch nach europäischem Maßstab sehr ordentlichen Hotel am Rand der Altstadt. Nach unserer Ankunft versuchen wir uns zunächst einen Überblick über die Stadt und den dahinter liegenden See zu verschaffen. Eigentlich hatten wir vor einen stillgelegten Sessellift zu erreichen, unter welchem ein Wanderweg den Berg hinauf führt. Diesen auf eigene Faust und zu Fuß zu erreichen scheitert dann aber an unseren mangelnden Chinesischkenntnissen und den wieder einmal unterschätzten Entfernungen. Aber auch vom modernen und unüberschaubar großen Universitätsgelände aus, dass am Fusse der Berge liegt, hat man einen tollen Blick. Unterhalb liegt ein muslimisches Viertel mit der Moschee.

Von Süden her nähern wir uns nun der kleinen, gemütlichen Altstadt Dali’s. Bevor man das Südtor der ehemaligen Stadtmauer erreicht, führt der Weg durch ein Handwerksviertel, wo wir den Einheimischen bei Schreinerarbeiten zusehen können.

In der Altstadt herrscht dann ähnlich viel Trubel wie schon in Lijiang. Allerdings ist sie deutlich kleiner und überschaubarer. Die Touristenströme konzentrieren sich auf die Wenxian Lu Straße mit ihren restaurierten Geschäftsgebäuden. Diese führt uns auf 1,8km vom Südtor, wo man noch die restaurierte Stadtmauer begehen kann, zum Nordtor quer durch die Altstadt.

Am zweiten Tag in Dali fahren wir zunächst zu den drei bis zu 69m hohen Pagoden am Stadtrand, deren gelber Marmor am Morgen in der Sonne strahlt. Anschließend setzen wir unsere Erkundung der Altstadt mit einem Bummel durch den Yu’er Park und einem Besuch des Dali Museums, mit einer Vielzahl von Fundstücken aus der Ming Dynastie fort. Zwischendurch erholen wir uns hin wieder in einem der kleinen Cafés westlich der Wenxian Lu. Hier besuchen wir auch die Moschee der Hui-Minderheit, eine insgesamt sehr interessante Anlage.

Kommentar verfassen

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers:

%d Bloggern gefällt das: